The Golden Sufi Center

Ein Gebet für die Welt

von Llewellyn Vaughan-Lee

Immer wenn auf Erden das Dharma im Schwinden
ist und der Lebenssinn vergessen wird, erschaffe
ich mich selbst unter den Kreaturen.

Krishna(1)


Die spirituellen Lehren sagen uns seit langem, dass Veränderungen zuerst auf den inneren Ebenen geschehen und sich dann allmählich in der äußeren Welt unseres täglichen Lebens manifestieren. Heute sehen wir Zeichen einer Welt, die sich in der Zerstörung unseres Ökosystems, in unserer globalen ökonomischen Unbeständigkeit, aus ihrem Gleichgewicht windet. Möchte man erkunden und verstehen, was diese Veränderungen bedeuten, so ist es notwendig, nach innen zu gehen, dort wo sich die Kräfte formieren, die unser oberflächliches Leben bestimmen. Meine eigene Reise hat mich in die Kammern des Herzens hineingezogen, in die Liebe und Leere, die das Zuhause des Mystikers sind. Aber diese Reise hatte auch eine globale Dimension. Ich bin in die Welten genommen worden, die der Schöpfung zugrunde liegen, wo mir gezeigt wurde, wie die Energien in diesen inneren Welten im Begriff sind zu wechseln, und wie zu dieser Zeit sich eine neue Energie konstelliert, neue Muster sich entwickeln.

Diese Erforschung der Kräfte, die der Schöpfung zugrunde liegen, begann vor über 30 Jahren mit einer Reihe von Reisen in die archetypische Welt(2), einer Realität, die den Schamanen seit langer Zeit bekannt ist. Carl Jung beschreibt diese archetypischen Kräfte als die großen bestimmenden Faktoren in der Menschheit, ihre Muster als die Flussbetten, durch die das Wasser des Lebens fließt. Und als ich in dieser uralten Welt reiste, erfuhr ich, wie gewisse archetypische Muster sich veränderten und gewisse neue Kräfte dabei waren, zu erwachen. Wenn diese Kräfte anfangen, sich in den Tiefen zu ändern, weiß man, dass sich etwas im Kern der Menschheit verändert.

Während dieser Reisen lehrten mich die Archetypen viel über die Muster hinter der Existenz, und wie ihre eigene Macht innerhalb dieser uralten Ordnung wirkte. Zum Beispiel zeigte mir eine Figur, der Uralte der Tage, die Bedeutung der Zeit und wie das Wachstum der Pflanzen, die Zellen unseres Körpers, die Gezeiten unserer Meere, wie alle in der Bewegung der Sterne und Galaxien gespiegelt werden - das traditionelle Verständnis von "wie oben so unten" - und wie wir diesen Fluss und seinen Sinn in unserem hektischen Leben verloren haben. Indes kämpfen wir mit der Zeit, indem wir versuchen, so viel wie möglich in unsere Stunden und Tage zu pressen, statt vielmehr ihre tiefere Bedeutung zu verehren.(3) Und so haben wir den Archetyp der Zeit verwundet, sogar versucht, ihn in unsere Pläne einzusperren.(4) Im Gegenzug ist er bitter geworden und verleiht unseren Tagen Trostlosigkeit.

Eine weitere Figur, deren Körper aus Pflanzen und Früchten und allen wachsenden Dingen gemacht war, zeigte mir die endlose Großzügigkeit der Erde, die Gebefreudigkeit der Schöpfung. Und doch, weil wir ihre heilige Natur nicht verehrten, haben wir die Freude verloren, die für das Leben wesentlich ist, die Freude, die so offensichtlich ist im Augenblick, wenn sich eine Blume öffnet, oder wenn die Schuppen eines Fisches vom Sonnenlicht eingefangen werden, während er durchs Wasser schwimmt. Als Folge dessen arbeiten wir so hart für so wenig und haben uns selbst und unseren Kindern die Musik und die Farben der Schöpfung verweigert, die essenzielle Gabe und Großzügigkeit des Lebens. Ebenso sehr wie mir ihre Magie und ihr Wissen gezeigt wurden, so sah ich auch, wie diese uralten Archetypen, jene Kräfte, die üblicherweise als Götter verehrt wurden und für lange Zeit unserer Existenz zugrunde lagen, sich neu ordneten und einer neuen Figur Platz machten. Diese neue Energie würde die Muster der Existenz verändern, auf eine Art, die jenseits allen noch so weitläufigen Verstehens ist. Sie wussten, dass ihre Zeit der Macht zu Ende gehen würde, und sie hießen es willkommen. Sie alle waren verwundet worden von der Art, wie unsere verstandesorientierte Kultur ihre Existenz missachtet hatte, wie unser oberflächliches Leben seine bewusste Verbindung mit den Tiefen verloren hatte. Sie verstanden, dass, wenn diese neue Energie nicht in die Existenz kommen könnte, etwas Essenzielles innerhalb der Welt sterben würde, und sogar mit ihrer Macht und Weisheit wären sie nicht fähig, diesen Tod zu stoppen.

Während diese Kräfte anfingen, sich zu wandeln, begannen alte Machtmuster wegzufallen, und ein neuer Archetyp tauchte auf. Dieser Archetyp erschien mir in dem Bild des kosmischen Kindes, mit Sternen in seinen Augen. Und dieses Kind beschrieb sich selbst eher als einen Raum denn eine Form, einen heiligen Raum, in dem wir unser wahres Selbst sein und die Freude erfahren können, die zum Leben selbst gehört. Dieser Raum schließt alles ein, alles entsprechend seiner wahren Natur: "Alle können sie selbst sein, so wie sie sind, wie sie zu Anbeginn waren". Dieses Kind bringt auch das Innere und das Äußere zusammen, Geist und Materie, indem es die Gegensätze in der Einheit vereint.

Dieses Kind ist nicht aus der Vergangenheit geboren, nicht einmal aus der uralten Ordnung der Archetypen, sondern es ist aus einer gänzlich anderen Dimension in uns selbst und innerhalb des Kosmos gekommen. Es trägt Möglichkeiten, die frei sind von vielen Mustern der Vergangenheit, und es hat auch eine Magie, die ermöglicht, dass Dinge auf eine Weise geschehen, wie sie niemals zuvor geschehen sind. Es ist lebendig auf eine völlig neue Art, dem Augenblick zugehörig, der außerhalb der Zeit ist und doch völlig gegenwärtig. Es hat Ähnlichkeiten mit dem Christuskind, das in der Einfachheit der Krippe geboren wurde, mitten in der Alltäglichkeit des Lebens, und das eine neue Möglichkeit der Liebe mit sich trägt. Doch dieser Archetyp, der im Erscheinen begriffen ist, hat eine kosmische Dimension, die kaum in der christlichen Symbolik präsent ist. Dieses kosmische Kind ist ein unerwartetes Versprechen und Geschenk, und es kommt mit einem Lachen und mit Freude und auch als ein Bote von weit entfernten Galaxien.

Durch die Augen des Kindes begann mir bewusst zu werden, wie viel wir uns selbst begrenzt, wie sehr wir unser menschliches Potenzial in die Form unserer rationalen Prägung eingesperrt haben. Und jetzt wird in der Tiefe der Menschheit eine neue Art zu sein lebendig, eine Art, die uns zum heiligen inneren Kern unseres Seins und seines magischen Potenzials zurückbringt. Wenn wir Zugang zu dieser archetypischen Energie haben, werden viele Spielzeuge der Trivialität, die wir zur Ablenkung und Unterhaltung benutzen, nicht länger mehr gebraucht werden. Abermals können wir direkt vom Leben und der ihm innewohnenden Freude genährt werden. Und in dieser erneuten Verbindung liegen viele Möglichkeiten, beides zu heilen, uns selbst und unseren Planeten. Es würde uns wieder Zugang zur Magie in der Schöpfung gegeben werden.

Zu Beginn des Jahres 2000 begann ich diesen neuen Archetypen als einen Bewusstseinsfunken zu sehen, der darauf wartet, der Menschheit gegeben zu werden, sowohl individuell als auch als Ganzes. Dieses Bewusstsein der Einheit ist den Mystikern gut bekannt, weil es zum Bewusstsein unseres Höheren Selbst - oder Atman - gehört, das auf einer Ebene von Liebe und Einheit existiert, auf der alles eingeschlossen und seiner wahren Natur entsprechend erkannt wird. Es wird symbolisiert durch das Mandala, in dem all die verschiedenen Teile ein Bild der Schönheit und Ganzheit formen. Aber dieses neue Bewusstsein ist nicht einfach ein spirituelles Ideal, das man durch jahrelange Meditation erreicht, sondern eine greifbare Realität, die in unserer globalen Kommunikation bereits sichtbar ist. Es ist gegenwärtig im Internet und in den Handy-Netzwerken, die ein untereinander verbundenes Netzwerk formen, eine dynamische Einheit, zu der immer mehr in der Welt Zugang haben, von den Cyber Cafes in Usbekistan bis zu den Handys von Somalia. Und doch, um dieses Bewusstsein zu ergreifen, ist es auch erforderlich, einen Schritt weg von unserer gegenwärtigen egozentrierten Ausrichtung zu machen und Verantwortung zu übernehmen für das Ganze, wie unsere ökologische Krise es fordert. Aber traurigerweise scheinen wir zögerlich zu sein, unsere vom Ego angetriebenen Bilder von Erfüllung und Selbstbelohnung hinter uns zu lassen.

Nachdem ich in die Tiefen gereist war, begann ich die Dunkelheit zu sehen, die uns jetzt umgibt, und wie sie nicht will, dass etwas so Kostbares wie dieses neue Bewusstsein so frei gegeben wird. Ich sah, wie wir kontrolliert werden von den Kräften, welche uns zur Gier manipulieren, welche das Netz des Begehrens erschaffen, das uns im Griff dieser Konsumgesellschaft hält, die unsere Seelen und den Planeten vergiftet. Diese Kräfte halten uns fokussiert auf uns selbst, auf unsere Wünsche und Bedürfnisse, und auch beschäftigt an der Oberfläche, entfernt von der inneren Energie, die uns befreien könnte. Man kann sie bei der Arbeit sehen innerhalb der multinationalen Konzerne, die so vieles kontrollieren von unserem Kaufen und Verkaufen, das wir Leben nennen; und doch kommen sie von einem tieferen Ort in der Schöpfung, einem Ort, der keinerlei Veränderung möchte, der kein Licht haben möchte. Diese Kräfte sind auch sehr alt und mächtig; sie kennen List und Betrug und wissen, wie sie uns dazu bringen, unsere Seelen für ein paar Silberstücke zu verkaufen. Sie bieten uns den Fortschritt an, während sie uns gleichzeitig das heilige Licht verweigern, das allein unsere Seelen und unser tägliches Leben nähren kann. Und sie saugen den Lebenssaft dieses Planeten.

Sie ziehen uns nicht nur in dieses Netz des Wollens, sondern stellen auch sicher, dass wir unerfüllt bleiben, süchtig nach den Produkten, die so Vieles versprechen und so Weniges halten. Und diese Kräfte sind umso gefährlicher, weil sie die Welt mit Vergessen zudecken, dem Vergessen unserer göttlichen Natur. Wie können wir uns mit unserer Seele zurückverbinden, wenn wir vergessen haben, dass wir eine Seele haben? Wie können wir unsere göttliche Natur wieder ergreifen, wenn wir vergessen haben, dass wir göttlich sind? Die Kräfte des Vergessens sind sehr mächtig, und wir werden so leicht verführt von der falschen Süße, die uns angeboten wird. Wir werden zu Schuldknechten, die ihre Produkte verkaufen, während wir nicht einmal von dem Licht wissen, das wir zurückgelassen haben.

Und dann wurde ich in den innersten Kern der Schöpfung genommen und sah, dass der Wechsel, der der Menschheit und der ganzen Welt angeboten wird, nur alle Tausende von Jahren kommt. Dies ist nicht nur einfach der Wechsel in ein neues Zeitalter, sondern in eine Art zu sein, die seit vielen Jahrtausenden nicht angeboten wurde. Und die Welt ist auf eine Weise eingeschlossen, wie es seit dem Beginn nicht gewesen ist, seit den frühen Tagen, als das Bewusstsein innerhalb der Menschheit anfing gegenwärtig zu sein, und als alles heilig war. Diese Zeit ist nur eine entfernte Erinnerung in unserem kollektiven Bewusstsein, eine Zeit "vor dem Fall", die wir als ein Bild bewahren, Paradies genannt, wo wir in der Metaphorik der Bibel im Garten Eden zusammen mit Gott wandelten. Dies war eine Zeit vor der Zeit, als die Menschheit nicht getrennt vom Heiligen war, als die Einfachheit und Direktheit unserer göttlichen Natur in jedem Atemzug und in jedem Schritt präsent waren. Manchmal, sogar heute noch, kann man Kindern begegnen, die noch für ein paar Jahre in dieser magischen Welt leben, bevor die Kälte unserer wettbewerbsorientierten Kultur sie ausschließt aus deren Wärme. Aber mir wurde gezeigt, dass die Menschheit die Möglichkeit hat, diese Verbindung noch einmal zu ergreifen, nicht länger in der Trennung zu leben, nicht länger im Exil zu leben.

Und dann wurde ich daran erinnert, dass es eine Zeit gab, als das Herz der Welt erwacht war und das Lied der Schöpfung sang. Und ich hörte dieses uralte Lied, das mein eigenes Herz zu Tränen rührte, und ich wusste, dass wenn das Herz der Welt zu singen begänne, würde die ganze Schöpfung auf neue Weise lebendig werden, so dass es sein würde wie Frühling nach tausenden Jahren des Winters. Und ich sah, wie die heiligen Farben wiederkehren und Vögel des Erinnerns singen würden, und wie wir uns erneut mit all den verschiedenen Geschöpfen verbinden und ihre Sprache und ihre Weisen kennen und wieder in Harmonie mit der ganzen Schöpfung leben könnten. Und die Türen zwischen den Welten würden sich öffnen und alle Ebenen der Existenz könnten miteinander kommunizieren und sich gegenseitig nähren. Sogar die Gegenwart der Engel und Devas wäre nicht länger eine Vermutung, sondern Teil des Lebens aller Bewohner dieser Welt, wie es in der weit entfernten Vergangenheit war.

Auf ganz praktischer Ebene können uns die Naturgeister lehren, mit den Kräften der Natur in Harmonie zu leben, Ernten anzubauen, die nachhaltig und nahrhaft sind. Es gibt auch große Devas, die helfen können, die Verschmutzung in der Luft und im Wasser zu reinigen und uns wieder die heilende Wirkung der Pflanzen und die Magie der Steine zu lehren.Es ist Zeit für uns, unsere Verwandtschaft mit der Schöpfung und den Kräften innerhalb der Schöpfung anzuerkennen, mit den elementaren Bewohnern des Planeten zu kommunizieren, ihre Art und Weise zu respektieren wie auch von ihrem Wissen zu gewinnen. Wir sind alle Teil eines lebenden Ganzen, in dem jeder Teil etwas beiträgt. Die Devas und anderen geistigen Wesen werden ebenso aus der Kommunikation mit der Menschheit gewinnen, denn auch sie haben an dieser Vereinzelung gelitten, haben sich oft tief in die inneren Welten zurückgezogen, während wir ihre Existenz geleugnet, ihre heiligen Flüsse verschmutzt, ihre Haine abgeholzt haben.

Im Westen haben wir viel von den inneren Welten vergessen, obwohl es in den letzten Jahren ein wachsende Interesse an Naturgeistern gegeben hat und wie man mit ihnen arbeitet, und wir uns ein Gewahrsein der Engel erhalten haben. Aber es ist so lange her, seit das Herz der Welt gesungen hat, dass wir seine Existenz selbst in unserer mythologischen Erinnerung vergessen haben. Es gibt Spuren davon in den Songlines der australischen Aborigines, durch welche die Ureinwohner ihren Weg durch den Busch finden. Wir jedoch wissen nicht einmal, dass die Welt ein Herz hat, ganz zu schweigen davon, dass es singen kann. Aber es ist möglich, dass dieser Gesang wiederkehrt, damit die Welt wieder erwacht. Als ich das Versprechen dieser ursprünglichen Musik fühlte, rührte es tief in meinem Innern etwas auf, das zur Magie des Uranfangs gehört, als alles in der Schöpfung seinen heiligen Namen und seine Bestimmung erhalten hatte.(5) Wenn wir diesen Gesang erfühlen, werden wir wissen, was es wirklich bedeutet, lebendig und ein Teil der vielen Dimensionen zu sein, die in der Existenz gegenwärtig sind.

Und ich sah das neue Wissen, das darauf wartete, der Welt gegeben zu werden, die Technologien der Zukunft , so revolutionär wie das Internet in den letzten wenigen Jahren gewesen ist. Ich wusste, dass das Verständnis von der Macht des Lichts grundlegend werden würde, weil Sonnenlicht frei ist und auf eine Art genutzt werden kann, die keine Verschmutzung verursacht. Es ist auch symbolisch Zeit für uns, uns mit der Kraftquelle im Zentrum unseres Sonnensystems zu verbinden und diese Kraft herunter zu bringen in unser Leben. Dieselbe Kraft, die unser Korn und unsere Früchte reifen lässt, kann unsere Energiebedürfnisse erfüllen. Auch unser Verständnis vom spirituellen Licht eines Menschen wird sich entwickeln und auf eine Weise zugänglich werden, die uns gegenwärtig verborgen ist.(6) Es wird uns mehr von unserem spirituellen Erbe zurückgegeben werden - das Göttliche, das in uns darauf wartet, gelebt zu werden.

Die Wege der Zukunft werden eher einfach als komplex sein, und sie werden der Menschheit als ein Ganzes gegeben werden, weil Ganzheit die Prägung der kommenden Ära sein wird. Die Zeit der kriegerischen Brüder ist vergangen und die Einheit beginnt, und die Wege der Einheit werden immer einfach sein. Ja, es wird eine dunkle Seite an dieser kommenden Ära geben, ein Missbrauch ihrer Magie und Macht. Auf dieser Ebene der Existenz muss die Dualität von Licht und Dunkel bleiben, und die Menschen werden geprüft werden, wie sie immer geprüft wurden. Aber niemand möchte zu der grauen Welt unseres gegenwärtigen Zeitalters mit seinen vielen Trennungen und Entbehrungen zurückkehren.

So vieles ist mir in den inneren Welten gezeigt worden, das Licht und die Dunkelheit. Und ich sah die Orte der Kraft, die zur Zukunft gehören, wie sie darauf warten, erweckt zu werden, darauf warten, dass ihre Energie aktiviert wird. Die Kraft von Orten wie Stonehenge liegt in Zeitaltern der fernen Vergangenheit, aber es gibt neue Orte, die warten, deren Energie zum nächsten Schritt in unserer menschlichen Evolution gehört, Orte, welche die Energie von Himmel und Erde auf neue Weise zusammenbringen und die heilige Kraft nutzen werden, die zu beiden gehört. Und es gibt Wege, diese Orte zu aktivieren, nicht länger durch Gebäude, Pyramiden oder Steinkreise, die den Aufgang der Sonne bezeichnen, sondern durch kleine Gruppen von Eingeweihten, welche die Worte zu sagen, die Gebete zu sprechen wissen, die in ihren Herzen den Schlüssel zu diesen Orten halten und denen die Weisheit gegeben wird, wie sie ihre Kraft für das Wohlergehen der Menschheit nutzen.

Auf vielerlei Weise sind es kleine Gruppen, die die Zentren der Macht des neuen Zeitalters werden, indem sie ein Netzwerk des Lichts formen. Kleine Gruppen von Mystikern und Suchenden halten bereits ein neues Licht für die Menschheit, indem sie ein Netz des Lichts um die Welt bilden. Sie haben keine Struktur oder Organisation, wissen nicht einmal, wie sie miteinander verknüpft sind. Aber sie sind Teil der organischen Struktur des Lichtkörpers des Planeten, helfen bei seiner Evolution, sehr verschieden von den hierarchischen organisierten Kräften der Dunkelheit, die so sichtbar sind. Und ich sah, wie ein Faden des göttlichen Erinnerns in den Lichtkörper des Planeten gewoben wurde, und wie dies bei seiner Heilung helfen konnte. Und wie die Dunkelheit immer versuchte, unsere Aufmerksamkeit zu zerstreuen, uns zurückzuholen zum Ego und dem Fluch des Konsum.

Und so ging es weiter mit dem Drama unserer Welt, über Wochen, Monate und Jahre; und die Welt war dabei zu sterben, und die Seele der Welt rief um Hilfe. Und einige Seelen antworteten auf diesen Ruf und andere waren im Vergessen gefangen. Und das Herz der Welt wartete.

Auf der Weltbühne gab es Kriege und die Furcht vor Terroristen, eine Börsenblase und einen Immobilien- und Bankenzusammenbruch. Und die ganze Zeit versuchte innerhalb der Schöpfung ein Licht geboren zu werden, und einige Seelen wurden hingezogen, um als Hebammen zu wirken, um ihm zur Geburt zu verhelfen. Ich sah in meinen Gebeten und Meditationen, dass es eine neue Note in der Liebe im Kern der Schöpfung gab, und dass diese Note der Liebe zuvor noch nicht gespielt worden war. Diese neue Note der Liebe ist wie ein Schlüssel, der eine neue Ebene der Wahrnehmung in uns öffnet, der Zentren von Kraft innerhalb der Welt und der Menschheit erweckt.(7)

Und ich sah, wie die Dunkelheit ihre Kräfte sammelte, um sicher zu gehen, dass nichts Neues geboren werden kann. Wie immer wird das Schicksal der Menschheit in dieser Welt zwischen den Kräften des Lichts und der Dunkelheit ausgetragen, aber zu dieser Zeit des Übergangs ist dieser Kampf der Kräfte besonders hervorgehoben. Während das Licht und die Liebe sich bemühen, uns unser göttliches Erbe zu geben, unsere Freiheit und Freude, findet die Dunkelheit neue Wege, uns abzulenken und dem Licht seine Macht abzuleugnen. Und ich sah immer klarer, dass allein die Menschheit diesen Übergang nicht machen konnte. Es ist zu lange her, dass sie von dem Wirken der inneren Welten wusste. Ihre Schamanen und Seher sind fast alle gegangen. Wir haben die Orte der Kraft und die heiligen Worte vergessen. Stattdessen bleiben wir zurück mit einigen wenigen New-Age-Lehren, die uns etwas Licht bringen mögen, aber wenig Verständnis von den Kräften in der Schöpfung haben.]

Und so bleiben wir zurück in der sich verdichtenden Dunkelheit. Langsam geht das Licht des letzten Zeitalters aus. Langsam geht die Bedeutung des Lebens verloren, bis es ist, wie in Shakespeare's Macbeth:

Das Leben ist ein wandernder Schatten –
ein Märchen ist es,
erzählt von einem Idioten voll Schall und Wut,
ganz ohne Sinn.(8)

Das Licht des Heiligen ist etwas Grundlegendes in der menschlichen Existenz: nur das Heilige gibt unserem täglichen Leben Bedeutung. Und doch hat unsere verstandesorientierte Kultur es zurückgewiesen, seine Symbole als Aberglauben abgetan, sodass wir nicht einmal mehr wissen, was wir verloren haben. Und nicht zufrieden mit der Verschmutzung der äußeren Welt haben wir unsere Gier in die innere Welt geholt, indem wir seine Symbole dazu benutzen, Produkte zu verkaufen, die wir nicht brauchen. Schlimmer noch, wir haben gelernt, wie wir das magische Potenzial der Bilder und der Vorstellung gebrauchen (oder missbrauchen) für materialistischen Gewinn, um das äußere Leben anzuziehen, das wir haben wollen, sogar das Auto, das wir begehren mögen. Dieses Verkaufen eines "Geheimnisses" zum persönlichen Gewinn ist eine Form der Prostitution: Die Prostitution unserer eigenen Seele, welche die innere Welt verschmutzt, ebenso wie wir unsere äußere Welt verschmutzt haben.

Wie Macbeth haben wir für Werte des Egos, für persönliche Macht und Gewinn, unseren König getötet, unser heiliges Selbst, ohne dass wir wirklich wissen, was dies bedeutet, bis das Licht ausgeht und wir allein mit der Ödnis der inneren und äußeren Welten zurückbleiben.

Ebenso wie ein Licht darauf wartet, innerhalb der Welt geboren zu werden, ist das Licht, wie wir es kennen, dabei zu sterben, zu entschwinden. Dieses Leben ohne Licht, ohne Bedeutung und Zweck, ist das, was wir geschaffen haben oder in das wir hineingezogen wurden. Und es gibt einen Augenblick in der kosmischen Zeit, an dem die Seele der Welt nicht länger die Abwesenheit des Lichts ertragen kann und ihren eigenen göttlichen Sinn vergessen wird, an dem sie verloren geht. Wenn das Licht einer individuellen Seele verloren gegangen ist, kann sie ihren Weg nicht finden. Sie wird zu einer verlorene Seele, die ohne Sinn durch die Dunkelheit des Vergessens wandert. "Und wem immer Gott kein Licht zuteilt, der hat kein Licht."(9) Und es wird gesagt, dass was immer einem Individuum geschieht, könnte der Weltseele geschehen, dem Licht innerhalb der Welt. Dann könnte das Licht in der Welt nicht wiedergeboren werden, sondern würde ausgelöscht bleiben, und die dunklen Zeitalter kämen über uns

Die Zeit, wenn ein Licht schwindet, bevor ein anderes Licht geboren wird, ist immer die gefährlichste. Es ist eine Zeit des Übergangs, in der das Schicksal der Welt in der Schwebe hängt. Werden wir die Geburtshelfer eines neuen Bewusstseins sein, eine Ära der Einheit zur Welt bringen? Oder wird die Dunkelheit über uns kommen, uns jeden Sinn verweigern, es uns unmöglich machen, unseren Weg zu finden? Und traurigerweise scheinen wir diesen Moment zu ignorieren, als wären unsere Muster der Verleugnung so stark, dass wir unfähig sind, Verantwortung zu übernehmen für unser Schicksal und das Schicksal der Welt. Die Zeichen für die Notwendigkeit einer Veränderung sind überall um uns herum. Da ist sogar eine tiefe Angst, die beginnt, in unserem kollektiven westlichen Bewusstsein an die Oberfläche zu kommen, nämlich dass das Leben so, wie wir es kennen, nicht weitergehen kann. Kräfte bauen sich auf in den inneren und äußeren Welten. Jene, die ihren Träumen und den Träumen von anderen lauschen, haben den Tsunami kommen sehen, die dunklen Wolken, die sich am Horizont sammeln, genauso wie sie Bilder der kommenden Zukunft gesehen haben, einer Rückkehr zum Heiligen und der einfachen Freude des Lebens. Und doch sind wir kollektiv konditioniert zu denken, dass unsere Probleme nur in unserer physischen Welt um uns herum sind, und unsere Politiker sind besorgter um kurzfristige ökonomische Ziele als um die ökologische Krise, die wir nicht länger leugnen können.

Es gibt eine uralte Prophezeiung, dass zu einer Zeit von wirklicher Krise - nicht eines physischen Desasters, sondern einer Krise auf der Ebene der Seele - göttliches Einwirken möglich ist.(10) Viele Menschen haben dies in ihrem eigenen Leben erfahren, wie eine Zeit von Verzweiflung und Dunkelheit zu einem Moment von Gnade wird. Aber wir haben vergessen, dass was einem Individuum geschehen kann, auch der ganzen Welt geschehen kann. Wir haben mythische Erinnerungen von der Flut, als ein wütender Gott die Dunkelheit zu zerstören suchte, aber wir wissen nicht, was es für die Macht göttlichen Lichts bedeuten mag, einzuschreiten. Wir haben die Macht Gottes vergessen. Sie ist nicht einmal präsent in unseren Prophezeiungen.

Wir haben uns selbst und unserer Welt so viel Schaden zugefügt, und die Kräfte der Dunkelheit haben uns vor dem Licht verborgen. Wir sind viel tiefer in der Dunkelheit gefangen, als wir wissen, aber dies ist eine der Machtformen der Dunkelheit, dass sie uns die Gefahr nicht sehen lässt. Aus meiner eigenen inneren Erfahrung weiß ich, dass nur das Göttliche wirkliche Transformation bewirken kann, und dass göttliche Gegenwart gebraucht wird, um die Welt zu heilen. Als Mystiker weiß ich, was es für ein Fragment göttlicher Macht bedeutet, in mein Herz und in mein Leben zu kommen: wie es alles innerhalb eines Moments verändern kann. Ich kenne die absolute Realität dieser Präsenz und dass die Kräfte der Dunkelheit ihr nicht standhalten können.

Ohne Hilfe können wir den Wechsel nicht vollziehen, der nötig ist, und wir können es uns nicht länger leisten zu warten. Bald wird alles Licht weg sein und die Möglichkeiten für die Zukunft werden zugedeckt werden. Aus den Herzen jener, die zu Gott gehören, wird ein Gebet für die Welt geboren, ein leidenschaftlicher Schrei, der den Schrei der Weltseele widerhallen lässt, das Göttliche zurück in diese Welt zu rufen, die Türen unserer Herzen und der ganzen Welt für unseren Schöpfer und Geliebten zu öffnen. Es wird ein Preis zu zahlen sein für unser Vergessen, wenn wir endlich Verantwortung übernehmen für unsere egozentrierte Kultur, die die Welt verwüstet hat. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum wir uns vor dem Licht verstecken. Aber "Seine Barmherzigkeit ist größer als Seine Gerechtigkeit", und wie kann die Welt wiedergeboren werden ohne die Gegenwart des göttlichen Lichts?.

Möge der Geliebte zurückkehren und diese Welt in beide Hände nehmen und mit Tränen und Zärtlichkeit die Trümmer wegspülen, mit Macht und Licht die Dunkelheit durchdringen und das Licht erwecken, das im Kern der Schöpfung ist. Diese Begegnung von Licht und Licht wird die Welt auf ihrer neuen Achse der Liebe drehen, an ihrem neuen Ort im sich entfaltenden Wunder des Kosmos. Ohne die Rückkehr des göttlichen Lichts wird unsere Welt ohne Bedeutung dahintreiben, verloren in den Altwassern der Existenz. Wir brauchen die göttliche Präsenz mehr als wir wissen, mehr als wir wagen anzuerkennen. Wir haben versagt in unserer Fürsorge für den Planeten, indem wir seine heilige Substanz und seinen heiligen Sinn vergessen, ihn lediglich für unseren Gewinn genutzt haben. Wir haben vergessen, die Zeichen Gottes zu lesen. Und jetzt leben wir in einem Moment der Geschichte des Planeten, der seine Zukunft für viele Jahrtausende bestimmen wird. Die Welt weiß, dass sie dabei ist, zu sterben, und auch wenn wir sie nicht zurück ins Leben bringen können, können wir unsere Aufmerksamkeit dem Einen Sein zuwenden, dessen Macht und Schönheit dies kann.

Wir sind das Gebet der Welt, unser Schrei ist ihr Schrei. Wir tragen in unserem Innern, in jedem von uns, das Wissen unseres göttlichen Ursprungs, und jedes unserer Herzen hat seine eigene Verbindung mit Gott. Wir brauchen diese Verbindung der Liebe, um die Boten für unseren Geliebten zu sein, um Gott an unsere Schwäche und Bedürftigkeit zu erinnern, an unser Versagen und Vergessen. Jeder auf eigene Weise machen wir unser Gebet, wenden wir uns Gott zu. Und dieses Zuwenden unseres Herzens ist unser tiefstes Anerbieten, das, was am meisten wirklich ist in dieser Welt. Wir beten, dass unser Geliebter diesen Schrei in unseren Herzen und im Herzen der Welt hören möge. Und wir wissen, dass alles gemäß Deines Willens ist.

golde line

Fußnoten

(1) Bhagavad Gita, Kapitel 4, Vers 7.
(2) Diese Reihe archetypischer Reisen ist online publiziert worden:
http://archetypaljourneys.wordpress.com/
(3) Die tiefere Bedeutung von Zeit wurde wunderschön erfasst in dem Absatz im Buch Kohelet (Ecclesiastes) 3:1-8, der so beginnt: "Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit."
(4) Diese archetypische Energie wird häufig dargestellt als Chronos oder Saturn, der Herr der Zeit.
(5) Die Bedeutsamkeit des Benennens der Schöpfung ist im Koran gegenwärtig: "Und Er lehrte Adam die Namen aller Dinge." (Sure 2:31).
(6) Ich habe eine Reihe von Büchern geschrieben, unter anderen Das Licht der Einheit und Alchemie des Lichts, die einige der Lehren über spirituelles Licht enthalten, die zur Zukunft gehören.
(7) Siehe Vaughan-Lee, Awakening the World, Seiten 115 - 124.
(8) Macbeth, 5. Akt, 5. Szene, 24 - 28.
(9) Koran 24:40.
(10) Dies ist ähnlich wie Krishna's Prophezeiung in der Bhagavad-Gita, siehe Zitat oben.