The Golden Sufi Center

Wenn das Licht einer Ära erlischt, Teil 2

von Llewellyn Vaughan-Lee

Online veröffentlicht auf www.ecobuddhism.org

Mein vorheriger Artikel "Wenn das Licht einer Ära erlischt, Teil 1"
erhielt so viele Kommentare und Fragen, dass es eines zweiten Artikels bedurfte,
der auf einige dieser Fragen antwortet.


Was bedeutet es, dass das Licht einer Ära verloschen ist? Zuerst ist es notwendig zu verstehen, was mit dem "Licht einer Ära" gemeint ist. Aus einer spirituellen Perspektive hat jede Ära der Menschheit ein spirituelles Licht, das zur Evolution des Bewusstseins führt, welches zu dieser Ära gehört. Die Evolution der Menschheit ist eine Evolution des Bewusstseins1, und es ist das Licht der Ära in der inneren Welt, das diese Evolution sowohl führt als auch ermöglicht. Die Menschheit hat eine einzigartige Qualität von Bewusstsein, mythologisch ins Bild gesetzt als Feuer, das von den Göttern gestohlen wurde, ein Bewusstsein, das sich sehr unterscheidet vom instinktiven Bewusstsein, das zum Tierreich gehört. Im Lauf der menschlichen Geschichte hat unser Bewusstsein sich entwickelt und verändert. In jeder Ära hat dieses Licht spezifische Eigenschaften, die das menschliche Bewusstsein befähigen, sich auf eine besondere Art zu verändern und zu entwickeln. In unserer gegenwärtigen Ära, die zuende geht, hat dieses Licht uns dazu befähigt, ein Verständnis von der physischen Welt zu entwickeln, das unsere menschliche Erfahrung grundlegend verändert hat.

Eine Weise, wie sich dieses innere spirituelle Licht direkt manifestiert, ist durch menschliche Erfindungen. Zum Beispiel wurde das gotische Zeitalter durch eine Auffassung möglich gemacht, wie Stein Kathedralen aus Glasmalerei und Licht schaffen kann, die zuvor nahezu unvorstellbar gewesen waren. Die gotische Epoche war ein Ausströmen dieser inneren Energie, welche sowohl zu einem spirituellen Wiederaufleben als auch zur wohl schönsten Architektur führte, die jemals in Europa geschaffen wurde. In ähnlicher Weise war die Renaissance eine Entwicklung des Bewusstseins, ausgedrückt durch die Mittel der Kunst und der Architektur, die den menschlichen Geist feierten.

Seit dem achtzehnten Jahrhundert, dem "Zeitalter der Erleuchtung", sind uns viele Entdeckungen gegeben worden, besonders im Gebiet der Wissenschaften, die dabei geholfen haben, unsere gegenwärtige Zivilisation zu schaffen. Wir mögen glauben, diese Entdeckungen seien menschliche Errungenschaften, aber aus einer spirituellen Perspektive geschahen sie durch einen Augenblick der "Illumination", wenn ein Licht aus der inneren Welt eine Inspiration oder ein Verstehen zur Folge hatte, wie in dem Moment, als der Apfel auf Newton's Kopf gefallen war und das Gesetz der Schwerkraft aufgedeckt wurde. Hinter jeder großen menschlichen Entdeckung ist das Licht, das solch eine Inspiration zur Welt bringt. In der letzten Ära hatte dieses Licht eine Qualität oder ein Wissen vom Verstehen der physischen Welt und der Wirksamkeit der Materie. Durch dieses Licht ist dem menschlichen Bewusstsein ein Verständnis der Materie gegeben worden, das sie in früheren Zeitaltern nicht hatte. In vorhergehenden Ären entwickelte sich das menschliche Bewusstsein durch ein Verstehen anderer Realitäten, zum Beispiel durch ein Wissen der inneren Welt der Symbole und ihrer magischen Wirkungsweise, ein Wissen, von dem wir jetzt viel verloren haben.

Traurigerweise zeigt sich, dass während die früheren Entdeckungen Geist und Materie miteinander verbanden - zum Beispiel waren die gotischen Kathedralen ein Feiern des Göttlichen - das jüngere Wissen auf Kosten des Heiligen gegangen ist. Newton mag von Magie und Alchemie fasziniert gewesen sein, aber seine "Gesetze" gebaren die Weltsicht einer Maschine ohne Seele. Es ist diese seelenlose Welt, abgeschnitten von einem Verstehen der Heiligkeit der Schöpfung, die unsere Zivilisation nun bewohnt. Und wie die Menschheit ein Bewusstsein entwickelte, das sich nicht länger auf das Heilige bezog, so entwickelte sich eine Wolke des Vergessens zwischen den inneren und den äußeren Welten, zwischen der Welt der Materie und der inneren Welt des Lichts. Seit kurzem ist diese Wolke dichter und dunkler geworden, zieht dunklere Energien zu sich heran (zum Beispiel jene, die in globaler unternehmerischer Ausbeutung enthalten sind), welche das innere Licht, das die Menschheit führen sollte, noch unzugänglicher machen. Weil unsere Bewusstseinshaltung die innere Welt beeinflusst, hat die Gier, die unsere gegenwärtige Kultur beherrscht, hat der Fokus auf "ich" im Gegensatz zu "wir" die sich ansammelnde Dunkelheit angetrieben. Unsere kollektive Ausbeutung der Umwelt, die irreversible Klimaveränderungen zur Folge hat, die Massenvernichtung von Arten und die Verschmutzung sind auch ein Ausdruck dieser Haltung.

Tragischerweise ist unsere westliche Zivilisation mit ihren Werten von Materialismus und dem Vergessen des Heiligen in der Schöpfung in den letzten Jahrzehnten zu einer "globalen Zivilisation" geworden. Ihre Werte sind jetzt global, und so sind es auch die Auswirkungen dieser Werte. Äußerlich gibt es eine vermehrte Verschmutzung und ökologische Zerstörung, weil zunehmend mehr Menschen das "Zeug" des Materialismus haben wollen. Innerlich gibt es eine vermehrte Entfremdung vom Heiligen, das im Innersten des Lebens ist. Infolgedessen decken nun eine Dunkelheit und ein Vergessen unseren Planeten fast gänzlich zu.

Gleichwohl bedeutet das nicht, dass das Licht des Göttlichen, das spirituelle Licht innerhalb der Schöpfung, verloschen ist. Dieses göttliche Licht ist in jeder Zelle der Schöpfung gegenwärtig. Ohne dieses Licht könnte es kein Leben, keine Existenz geben. Die ganze Schöpfung ist wie ein einziges Licht aus der Quelle, das durch ein Prisma geht und zu den vielen Farben der Existenz wird. Aber das Licht einer jeden Ära ist ein Licht, das der Menschheit gegeben wird, um ihr zur Evolution zu verhelfen, und ein Teil unserer Evolution hat traditionell nach dem physischen und spirituellen Wohlergehen unseres Planeten geschaut, was wir versäumt haben zu tun. Ohne dieses Licht kann es keine kollektive Transformation oder Evolution geben, keinen kollektiven Wandel im Bewusstsein.

Das Licht einer Ära kann das Licht der kommenden Ära anziehen. Dies ist Teil des Mysteriums von "Licht über Licht" - wie Licht Licht anzieht. Es hat Anzeichen davon gegeben in einem allmählichen Wiedererwachen zur Vernetzung der ganzen Schöpfung, einem Aufleuchten des Bewusstseins der Einheit, welches eine der zentralen Qualitäten der nächsten Ära ist. Zusammen mit diesem Gewahrsein sind uns schon einige der Werkzeuge und Technologien der neuen Ära gegeben worden, wie das globale Verbundensein durch Mobiltelefone und Internet. Und doch, trotz stellenweiser Einführung von "fair trade" und anderer Praxis der Nachhaltigkeit hat die Entwicklung der "Globalisierung" nur zu mehr Ausbeutung und unternehmerischer Gier geführt, statt zu Werten, die dem Ganzen dienen. Kollektiv haben wir eine größere Teilung zwischen arm und reich geschaffen, eine vermehrte ökologische Zerstörung, mehr kollektives Vergessen des Heiligen. Wir haben kurzfristigen ökonomischen Fortschritt über wirkliche Sorge um den Planeten gesetzt. Und so ist das Licht der vergangenen Ära, statt sich in das Licht der nächsten Ära zu transformieren, erloschen.

Demzufolge können wir gegenwärtig nicht eine neue Ära willkommen heißen - einen Wechsel in unserem kollektiven Bewusstsein zur Einheit und Rückkehr zum Heiligen - weil uns das Licht fehlt, die Energie, die gebraucht wird, um dies geschehen zu lassen. Obwohl viele Individuen diese neue Dimension des Bewusstseins der Einheit und ihr Gewahrsein des Heiligen begrüßt haben, ist diese Veränderung nicht mit unserem kollektiven Bewusstsein, mit unserer Welt der Konzerne oder der politischen Welt geschehen. Es ist diese kollektive Veränderung, die gebraucht wird, wenn wir unsere innere und äußere Umwelt wiederherstellen und wieder ins Gleichgewicht bringen sollen.

DIE INDIVIDUELLE SEELE

Wie nun beeinflusst dieser Verlust des Lichts einer Ära die inviduelle Seele? Genau wie das Licht einer Ära die Evolution der Menschheit während dieser Ära geleitet, so kommt auch jede Seele mit einem Licht in diese Welt, das sie durch ihre Lebenszeit führt. Dieses Licht enthält das innere Potenzial und den Sinn des individuellen Lebens. Je mehr man Zugang zu diesem Licht hat, umso leichter wird man geleitet oder geführt, um das Schicksal seines Lebens, das Potenzial seiner Seele zu erfüllen. Für die meisten Menschen ist dieses Licht das Licht ihres Gewissens, das ihnen die Richtung weist, in der besten Weise zu leben. Jene, die sich zu spiritueller Praxis hingezogen fühlen, sind durch ihre Praxis und ihre Art zu leben fähig, ihren Zugang zu diesem Licht zu erweitern und unmittelbarer aus dem Innern geführt zu werden. Darum heißt es, dass es Ziel des spirituellen Lebens ist, von innen geführt zu werden, geführt von dem Licht unserer ewigen Natur.

Obwohl individuelle Seelen alle ein Teil der kollektiven Seele der Menschheit sind, gibt es einen Unterschied zwischen dem Licht einer Ära und dem Licht der Seele. Das Licht des Individuums gehört zu unserer göttlichen Natur und enthält das Licht des Göttlichen. Es kann fortdauern, selbst wenn das Licht einer Ära ausgeht, genau so wie das göttliche Licht in der ganzen Schöpfung bleibt.2 Aber das Licht einer Ära erhält und unterstützt die Evolution der individuellen Seele, hilft ihr, transformiert zu werden und sich zu entwickeln. Entsprechend kann ohne dieses größere Licht die individuelle Seele sich nicht entwickeln oder transformiert werden: Es gibt keine Evolution der individuellen Seele. Obschon diese Welt eine Bühne bleibt, auf der die Seele Erfahrungen haben kann, kann sie nicht in eine höhere Ebene der Evolution transformiert werden. Es ist schwer zu verstehen, was dies bedeuten könnte, weil wir keine Sprache oder ein begriffliches Bezugssystem für die Evolution der Seele haben. Aber es hat direkte spirituelle Konsequenzen für jeden von uns. Es bedeutet, dass bevor nicht ein neues Licht gegeben wird, ist keine spirituelle Evolution für die individuelle Seele möglich, genauso wie es keine spirituelle Transformation für die Welt geben kann.

Eine weitere Auswirkung des Verlusts des Lichts der Ära ist, dass die individuelle Seele anfälliger für die Dunkelheit ist, die in der Welt gegenwärtig ist. Diese Dunkelheit ist nicht einfach eine passive Kraft, nicht einfach die Dunkelheit der Ignoranz, vielmehr eine Dunkelheit, die unser individuelles Licht absorbieren kann. Sie hat Zugang durch unsere kleinen Schwächen, unserer Selbstbezogenheit und andere negative Charaktereigenschaften. Dunkelheit zieht uns immer vom Licht weg, und spirituelle Praxis und selbstloses, ethisches Verhalten helfen, uns vor der Dunkelheit zu schützen. Aber zu dieser Zeit gibt es eine zunehmende Wichtigkeit, seinem Gewissen zu folgen, oder korrektem ethischen Benehmen und ethischer Haltung (im Sufismus heißt das adab), um sicher zu gehen, dass unser individuelles Licht nicht von der Dunkelheit beeinflusst ist oder von ihr vermindert wird. Darum auch hat die Sangha oder die spirituelle Gemeinschaft eine größere Bedeutung, da sie helfen kann, das spirituelle Licht des Individuums zu schützen. Wir alle brauchen es, bewusst daran zu arbeiten, unser eigenes Licht durch unsere spirituelle Praxis und Haltung zu schützen und dieses Licht durch Taten der liebenden Güte zu teilen. Auf diese einfache Weise können wir uns gegenseitig nähren und helfen.

Der Schritt, den wir jetzt tun müssen, ist, uns unseres gegenwärtigen Dilemmas in den äußeren und inneren Welten bewusst zu werden. Wir können nicht für unser gegenwärtiges ökologische Ungleichgewicht Verantwortung übernehmen, oder wissen wie wir handeln sollen, ohne die globale Verwüstung zu erkennen, die wir geschaffen haben. Ebenso wenig können wir Verantwortung für das übernehmen, was wir den inneren Welten angetan haben, ohne uns der Dunkelheit und des Vergessens des Heiligen, die uns überdecken, gewahr zu sein. Vielleicht wird dieser erste Schritt zu Verantwortung und Rechenschaft zu erlösen helfen, was wir entheiligt haben. Es ist ein Schritt zu Reife und wirklicher Bewusstheit.

Für mich selbst ist es ein großer Schock zu sehen, dass dieses Licht der letzten Ära ausgegangen ist, und die Konsequenzen zu erkennen - ein Schock und eine Sorge ähnlich wie Zeuge der Zerstörung zu werden, die durch den Ölsand im Norden Kanadas verursacht wurde, wo ein Gebiet so groß wie England und Wales durch unsere Gier nach Öl zum Ödland gemacht und seine Flüsse vergiftet wurden. Aber wirkliches Bezeugen, so wie Beten, ist immer eine Handlung der Erlösung. Es ist eine Handlung des sich Abwendens von der Bequemlichkeit unserer Illusionen, ob materiell oder spirituell. Stattdessen bringen wir das Licht unseres Bewusstseins zur Wahrheit - welchen Preis auch immer diese Wahrheit kosten, welchen Schmerz sie bringen wird. Während wir diese gegenwärtige globale Wahrheit in unserem Denken und unseren Herzen halten, können wir ein Ort des Gewahrseins und des Gebets für unsere heilige, leidende Welt sein. Vielleicht ist dies ein Schritt in die Richtung, das Licht der nächsten Ära anziehen zu können.

 

golde line

Fussnote
(1) Zur weiteren Information übe die Evolution des menschlichen Bewusstseins siehe die Joseph Campbell Reihe "The Power of Myth" (in deutsch: "Die Kraft der Mythen"), die erläutert, wie die Entwicklung der Menschheit in ihrer Mythologie enthalten ist. Besonders in dieser Ära, als das Bild der Erde von den Mondlandungen veröffentlicht wurde, führte es zu der universellen Bewusstwerdung, dass die Menschheit sich mit dem ganzen Planeten identifizieren musste, und zum Aufsteigen einer neuen Mythologie, die in globalen Aspekten des Lebens gründete.

(2) Wenn die individuelle Seele ihr Licht verliert, wird diese Seele eine "verlorene Seele", die ohne Zweck und Bedeutung lebt.